Nordic Walking mit zwei Frauen auf dem Land

Nordic Walking – Training mit den Stöcken

Nordic Walking wird von vielen nicht als richtiger Sport angesehen. Es sei nur für Senioren und Bewegungsfaule geeignet. Doch das Training trainiert den Oberkörper, Rumpf, Beine und die Koordination. Dabei wird der Effekt von Nordic Walking oft stark unterschätzt. Für übergewichtige Personen ist es auch der perfekte Einstieg in ein sportliches Leben ohne die Gelenke dabei zu stark zu beanspruchen.

Was genau ist Nordic Walking?

Nordic Walking ist schnelles Gehen mit speziell entwickelten Stöcken. Es ist eine Ausdauersportart und kommt ursprünglich aus dem Leistungssport. Der Bewegungsablauf kommt sehr nahe an die Bewegung beim Skilanglauf ran. Für Skilangläufer ist das Nordic Walking im Sommer gut zum Trainieren geeignet.

Ursprünglich kommt Nordic Walking von den Spitzenathleten des Nordischen Skisports, welche dies als Trainingsalternative im Sommer betrieben haben. Mediziner, Sportwissenschaftler und andere Experten haben diesen Sport dann zu einem Fitnesstraining für jeden entwickelt.

Die Vorteile von Nordic Walking

Nordic Walking hat einige Vorteile. Es zählt zu den Ganzkörper-Trainingsarten, bei dem etwa 90% der gesamten Muskulatur beansprucht wird. Sogar mehr als beim Joggen selber! Dazu zählen die Hauptbereiche Bauch, Schultern, Arme und Beine. Selbst ein niedriges Tempo beim Nordic Walking erhöht die aerobe Fitness. Im Vergleich zum herkömmlichen Walking werden mindestens 20% mehr Kalorien verbrannt. Aber auch noch einige andere Vorteile werden Nordic Walking gutgeschrieben:

  • Verbeugung von vielen Krankheiten wie Osteoporose, Altersdiabetes und Muskelschwund.
  • Verbesserung von den Cholesterinwerten und Bluthochdruck
  • Stärkt das Herzkreislaufsystem und Immunsystem
  • Eignet sich perfekt zum Einstieg nach einer Verletzung wie dem Achillessehnenriss
  • Aktiviert den Hormonhaushalt was den Stress abbaut und die Ausgeglichenheit fördert
  • Perfekt für ein Training im Pulsbereich für maximale Fettverbrennung
  • Ist gelenkschonend und so auch für stärker übergewichtige Menschen geeignet
  • Förderung der Koordination beider Gehirnhälften

Die richtige Technik ist wichtig

Die Technik ist leicht zu erlernen. Wichtig ist auch sie richtig zu erlernen, da sonst der volle Effekt dieser Sportart nicht gewährleistet ist und unter Umständen sogar zu Schmerzen durch Fehlbelastungen führen kann. Mit dem Aufsetzen der Verse der einen Körperhälfte beginnt der Stockeinsatz der anderen Seite. Durch den kraftvollen Einsatz der Armmuskulatur kann so auch gezielt die Intensität gesteuert werden.

Die Füße zeigen in Laufrichtung, Oberkörper und Hüfte befinden sich in einer gleichmäßigen Schwungbewegung. Die Schultern sollten locker und entspannt sein. Die Stöcke befinden sich immer nahe am Körper. Zeitgleich mit dem Aufsetzen der gegenüberliegenden Ferse setzt auch der Stock am Boden auf. Die Griffe der Stöcke werden nur locker gehalten und beim Rückschwingen sogar nahezu mit komplett offenen Handflächen. Beim Aufsetzen der Stöcke am Boden wird dann kurz etwas fester zugegriffen. Der Körper bewegt sich möglichst in einer aufrechten Haltung.

Atmung und Herzfrequenz

Beim Nordic Walking sollte eine Unterhaltung noch geführt werden können. Zumindest gilt das bei den meisten Menschen, die im aeroben Bereich trainieren wollen. Das ist der Bereich, der die optimale Fettverbrennung und Leistungssteigerung garantiert. Wer es etwas genauer wissen will, sollte sich einen Herzfrequenzmesser in Form eines Fitnessarmbandes oder einer Pulsuhr zulegen und seinen Maximalpuls bestimmen umso dann im perfekten Bereich trainieren zu können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.