Mann hält sich sein Knie, vermutlich leidet er am sogenannten Läuferknie

Läuferknie – Ursache, Symptome, Behandlung, Vorbeugung

Das Läuferknie entsteht durch eine Fehl- oder Überbelastung des Knies und einer Verkürzung des Tractus iliotibialis. So kommt es zu Schmerzen an der Außenseite des Knies. Vorbeugend wirken das Streching der Beinaußenseiten, gute Laufschuhe und ein passend gewähltes Laufpensum. Zur akuten Behandlung zählt das Eisauflegen, beim chronischen Läuferknie empfinden Patienten Wärme als wohltuend.

Allgemeines

Das Kniegelenk ist das größte und zugleich komplizierteste Gelenk des menschlichen Körpers. Es bildet die bewegliche Verbindung zwischen Ober- und Unterschenkel. Aufgrund von Hebelwirkungen wirken auf diesen Apparat erhebliche Kräfte. Dieser Kraft kann nur standgehalten werden, wenn alle beteiligten Strukturen in Ordnung sind und aufeinander abgestimmt sind. Dazu zählen Knochen, Knorpel, Bänder, Kapseln, Menisken und die Muskulatur.

Das Läuferknie entsteht bei chronischer Fehl- oder Überbelastung des Knies. Verursacher der Beschwerden ist der Tractus iliotibialis, eine Sehnenplatte, die vom Becken kommend an der Außenseite des Oberschenkels zum Schienbeinkopf verläuft.

Im Normalfall gleitet die Sehnenplatte beim Beugen und Strecken am äußeren Kniegelenksspalt vorbei. Bei Menschen mit einem Läuferknie ist dieser verkürzt und scheuert über die kniegelenksbildenden Knochen, besonders dem Oberschenkel. Das führt dann zu einer Entzündung des beanspruchten Gewebes.

Besonders häufig trifft es Langstreckenläufer und Radsportler. Auch Menschen mit einer Fehlstellung der Beine sind betroffen, wie den sogenannten X-Beinen.

Symptome

Hauptsymptom ist ein stechender Schmerz an der Außenseite des Kniegelenks. Auch eine Schleimbeutelentzündung oder ein Gelenkerguss kann ein Zeichen des Läuferknies sein. Das Ganze ist evtl. mit einer Schwellung und Überwärmung der Stelle verbunden.

Sofortmaßnahmen und Diagnose

Diagnostiziert wird das Läuferknie mit dem klinischen Symtombild und einer Befragung des Patienten. Zur weiteren Diagnostik zählt eine Röntgenaufnahme und in hartnäckigen Fällen eine Magnet Resonanz-Tomografie (MRT). Von einer rein diagnostischen Arthroskopie (Gelenkspiegelung) ohne die Möglichkeit zur sofortigen Therapieeinleitung ist abzuraten wegen der bestehenden Gefahr von Infektionen, Wundheilungsstörungen und Thrombosen, wie bei allen operativen Eingriffen. Bei starken akuten Beschwerden lindern Eisauflagen die Schmerzen und wirken entzündungshemmend. Wärmeauflagen hingegen wirken vor allem bei chronischen Schmerzen als wohltuend. Wichtig ist in beiden Fällen das Knie zu schonen.

Therapie

Als Therapie für das Läuferknie bieten sich mehrere Möglichkeiten. Erst einmal ist in allen Fällen eine Schonung Pflicht. Eine thermische Behandlung kann angewendet werden bis die akuten Beschwerden verschwunden sind. Mechanische Hilfsmittel wie Bandagen helfen bei der Stabilisierung. Eine vorsichtige krankengymnastische Übungsbehandlung kann eingeleitet werden. Individuell angepasste Muskelaufbauprogramme mit langsamer Belastungssteigerung können sehr hilfreich sein. Massagen und entzündungshemmende Medikamente sind eine weitere Möglichkeit dem Läuferknie entgegenzuwirken. Außerdem gibt es spezielle Massen, welche die verkürzte Muskulatur an der Außenseite des Beines lockern.

Rehabilitation

Sobald die Schmerzen am Knie verschwunden sind kann mit einem leichten Training wieder eingestiegen werden. Extrem wichtig ist es diesmal eine Über- und vor allem Fehlbelastung des Knies zu vermeiden.

Vorbeugung

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme gegen das Läuferknie ist das Streching vor sportlicher Betätigung. Dabei sollte vor allem die Außenseite des Beines gedehnt werden. Möglich ist das beispielsweise durch das Überkreuzen der Beine im Stehen. Außerdem sollte jeder Läufer grundsätzlich seinen Laufstil überprüfen, denn die meisten Läufer laufen falsch. Etwaige Fehlstellungen der Füße können durch passende Laufschuhe und Einlagen ausgeglichen werden. Des Weiteren sollten die Beine nicht zu stark belastet werden. Lieber langsamer laufen als später gar nicht mit dem Läuferknie.

Prognose

Wenn eine konsequente Schonung eingehalten wird, verschwindet das Läuferknie in der Regel innerhalb von zwei Wochen wieder. Ist das Läuferknie bereits chronisch ist die Therapie schwieriger, aber auch hier ist eine dauerhafte Beschwerdebesserung durch die Anpassung des Trainings möglich.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.