Hand fasst an Achillessehne nach Achillessehnenriss

Achillessehnenriss – Alles was du wissen musst

Ein Achillessehnenriss (auch Achillessehnenruptur) bezeichnet eine Durchtrennung der Achillessehne. Hauptursache dafür ist eine Überbeanspruchung der Sehne durch sportliche Belastung. Charakteristisch für das Auftreten der Ruptur ist ein Knall und tritt meist bei Menschen zwischen 30 und 40 Jahren auf. Da die Achillessehne für das Laufen und Gehen eine unverzichtbare Funktion hat, sollte bei einem Riss der Sehne eine rasche und fachgerechte Behandlung eingeleitet werden. Die Behandlung kann mit oder ohne Operation erfolgen und dauert in der Regel zwischen 12 und 16 Wochen. Wenn die Behandlung professionell erfolgt kann von einer fast vollständigen Wiedererlangung der alten Leistungsfähigkeit ausgegangen werden. Für Leistungssportler bedeutet ein Achillessehnenriss oft einen merklichen Karriereknick.

Allgemeines

Die Achillessehne ist eine der kräftigsten Sehnen des menschlichen Körpers und ist oberhalb der Ferse durch die Haut sehr gut tastbar. Bei einem Achillessehnenriss wird meist die ganze Sehne durchtrennt, also eine vollständige Durchtrennung. Teilrisse hingegen sind eher selten. Die typische Stelle für den Achillessehnenriss ist an der schmalsten Stelle, dieser befindet sich ca. 5-6 cm oberhalb des Ansatzes an der Hinterkante des Fersenbeins. Vereinzelt tritt auch ein Sehnenabriss im Bereich der Ansatzstelle auf.

Der Achillessehnenriss entsteht fast immer noch eine spontane plötzliche und hohe Kraftbelastung der Sehne, wie es beispielsweise bei einem Antritt beim Laufen der Fall ist. Eine Verletzung durch einen Gegenstand, wie es bei einem Autounfall passieren könnte ist äußerst selten. Begünstigt wird der Achillessehnenriss durch den Verschleißprozess im Gewebe, welcher im Alter und laufender Belastung stattfindet. Deshalb passiert dies auch meistens Personen im Alter von 30 und 40 Jahren.

Die Achillessehnenverletzung zählt zu den häufigsten Sportverletzungen. Durch eine fachgerechte Behandlung kann in fast allen Fällen mit einer Heilung der Sehne gerechnet werden. Danach ist eine fast uneingeschränkte Belastung wieder möglich, allerdings kann dies mit einer verminderten Kraft im Fuß verbunden sein und die Anfälligkeit auf eine weitere Achillessehnenverletzung ist gesteigert.

Anatomie und Funktion

Sehnen sind bandartige Strukturen im menschlichen Körper und verbinden Muskeln mit Knochen. Sie sind ein wichtiger und unverzichtbarer Bestandteil für die aktive Bewegung und Fortbewegung. Die Achillessehne ist etwa 10-12 cm lang und zählt zu einen der größten und stärksten Sehnen im Körper. Der Durchmesser der Sehne beträgt 0,5-1,0 cm. Sie kann eine statische Zuglast von 500 kg/cm tragen. Bei einer dynamischen Belastung ist der Wert sogar doppelt so hoch. Die Achillessehne ist eine Verbindung zwischen dem dreiköpfigen Wadenmuskel und der Hinterkante des Fersenbeins.

Die Achillessehne ist für das Absenken des Fußes im Sprunggelenk, gegen großen Widerstand, zuständig. Große Belastungen für die Sehne betragen während eines Sprungs sogar bis zum 9-fachen des Körpergewichts.

Symptome

Beim Squash wollte ich einen plötzlichen Antritt noch vorne machen um den Ball noch zu erreichen. Dabei hörte ich einen lauten Knall und hatte das Gefühl, jemand hat mir von hinten in die Wade getreten. Anschließend konnte ich auf diesem Bein nicht mehr laufen.

So lautet eine typische Beschreibung eines Achillessehnenrisses. Der sogenannte Peitschenknall sowie die plötzliche starke Belastung der Sehne wie bei dem Antritt sind gute Hinweise. Der Achillessehnenriss ist mit einem kurzen heftigen Schmerz verbunden, allerdings hält sich der Schmerz danach stark in Grenzen. Eine Schwellung tritt meist nur gering über der Ferse auf, da der sehr elastische Sehnenschlauch bei einem Sehnenriss erhalten bleibt und eine Einblutung in umliegendes Gewebe verhindert.

Sofortmaßnahmen, Diagnose

Eine schnelle ärztliche Behandlung um die Diagnose zu stellen und die Behandlung einleiten zu können, ist sehr wichtig, auch wenn der Verletzte wenig Schmerzen spürt und kaum eine Schwellung auftritt. Die Erste-Hilfe-Maßnahmen beschränken sich auf eine lokale Eisbehandlung und dem Stützen des Verletzten, sodass dieser nicht mit dem verletzten Bein auftreten muss. Weitere Möglichkeiten ein Auftreten zu verhindern sind die Transportliege oder Gehstützen.

Die Diagnose ist für einen erfahrenen Arzt, speziell im Bereich Sport, nicht schwer. Die Unfallbeschreibung, eine deutlich tastbare Delle über der Haut der Sehne und die Unfähigkeit des Verletzten im einbeinigen Stand auf dem verletzten Bein die Ferse vom Boden abzuheben, sind eindeutige Hinweise.

Ein besonderer Test, der einen sicheren Hinweis liefert, ist der Thompson-Test. Dabei liegt der Verletzte in Bauchlage, der Fuß ist frei hängend. Bei einem Achillessehnenriss bewegt sich die Fußsohle jetzt nicht mehr nach unten, wenn die Wadenmuskulatur angespannt wird. Zur genauen Lokalisierung der Rissstelle reicht eine Ultraschaluntersuchung (Sonographie) im Normalfall aus. Eine Magnetresonanz-Tomographie (MRT) ist meist nicht von Nöten.

Therapie

Eine fachgerechte Behandlung führt fast immer zu einer vollständigen Heilung und Wiedererlangung der körperlichen Belastbarkeit. Bei der Behandlung sind zwei große Punkte zu überlegen. Der erste ist: „Operieren oder nicht“. Noch vor 15 Jahren wurde so gut wie immer ein operativer Eingriff mit dem Zusammennähen der Sehnenenden empfohlen. Heutzutage sind Experten der Meinung dass auch eine nicht operative Behandlung zu einer verlässlichen Heilung führt. Patienten bevorzugen oft auch eine Behandlung ohne Operation, weshalb die Behandlung ohne Operation auch die häufigste ist.

Der zweite Punkt ist unabhängig von einer Operation. Sie betrifft das Tragen eines Gips oder einer eingeschränkten Bewegungstherapie. Heute sind sich Experten in diesem Punkt einig, dass Ein Gips nur Nachteile auf die Heilung und Kraftentwicklung haben. Eine eingeschränkte Bewegungstherapie ist deshalb der Standard bei der Nachbehandlung. Bei der Bewegungstherapie werden Spezialschuhe mit einer Fersenerhöhung und unbiegsamen Zunge verwendet. Dadurch ist sogar wenige Tage nach einer Verletzung die volle Belastung des Fußes wieder möglich. Die Behandlung dauert so mindestens 6 Wochen, solange dauert die Sehnenheilung.

Im Folgenden findest du die Grundzüge und Prinzipien der operativen und nicht operativen Behandlung. In Einzelfällen ist eine Abweichung vom Schema möglich.

Therapie ohne Operation

Diese konservative Behandlung erfordert eine schnelle Behandlung, beginnend mit einer Ultraschaluntersuchung durch einen erfahrenen Sportarzt. Zuerst muss sichergestellt werden, dass die Rissenden beim Absenken des Fußes um 20 Grad auch Kontakt miteinander haben, damit sie wieder zusammen wachsen können. Je schneller die Behandlung beginnt, desto höher ist die Chance nicht operativ aktiv werden zu müssen.

Bei Kontakt der Sehnenenden kann eine Heilung stattfinden. Dabei bildet der Körper eine narbige Verbindung. Der Umfang der Sehne an der Stelle kann währenddessen sogar bis auf das doppelte des normalen Umfangs anwachsen. Spezialschuhe ermöglichen eine volle Belastung des Fußes, ohne den Heilungsprozess zu stören. Regelmäßige Kontrollen durch den Arzt mit Ultraschal sind allerdings notwendig. Die vollständige Heilung nimmt etwa 6-8 Wochen in Anspruch.

Therapie mit Operation

Bei der Behandlung mit einer Operation werden die Rissenden aneinander genäht. Dabei erfolgt ein 6-8 cm langer Hautschnitt über der Achillessehne bei dem auch der Sehnenschlauch geöffnet wird. Je nach Befund kann auch ein spezielles Nahtmaterial zum Einsatz kommen, welches später von Körper selber abgebaut wird und damit die Sehne durchflochten wird um die Festigkeit zu erhöhen. Nach der Operation muss einige Tage ein Gips getragen werden, bis die Hautwunde geheilt ist. Anschließend kann eine frühfunktionelle Behandlung ähnlich wie bei der Therapie ohne Operation erfolgen.

Wissenschaftliche Studien belegen, dass die Heilungsrate bei der Therapie mit Operation um einige Prozent hoher ist als ohne Operation. Allerdings ist dabei das Risiko einer Wundinfektion gegeben. Neue Operationstechniken erlauben es die Sehne über einen kleinen Hautschnitt zu nähen, was mit einem geringeren Infektionsrisiko verbunden ist.

Die Wahl der Behandlung ist eine wichtige Entscheidung und immer abhängig vom Einzelfall. Ein Sportarzt kann bei dieser Entscheidung helfen und kompetent beraten.

Rehabilitation

Wie oben erwähnt findet in der Regel eine funktionelle Nachbehandlung statt. Mit Spezialschuhen ist eine vollständige Belastung bereits nach wenigen Tagen wieder möglich. Bei einem guten Verlauf kann bereits nach 3 Wochen eine krankengymnastische Behandlung eingeleitet werden. Nach 6 bis 8 Wochen kann auf die Spezialschuhe verzichtet werden. Danach gilt es durch gezieltes Training die Wadenmuskulatur wieder zu stärken. Obwohl die alte Kraft nicht mehr erreicht werden kann, ist es möglich die alte sportliche Aktivität nach 3 bis 4 Monaten wieder aufzunehmen. Sportliche Spitzenleistungen sind nicht mehr möglich. Nach dieser Zeit ist die Heilung abgeschlossen.

Vorbeugung

Der größte Grund für den Achillessehnenriss ist der Verschleiß und die Abnutzung. Davon ist leider jeder Mensch betroffen. Dagegen können wir also leider nichts machen. Allerdings ist ein weiterer Grund ein schlechter Trainingszustand des Muskel-Sehnen-Systems, weshalb dieses dann weniger elastisch ist. Das begünstigt eine solche Verletzung. Menschen die selten Sport treiben haben also ein erhöhtes Risiko bei plötzlichen starken Belastungen einen Achillessehnenriss davon zutragen.

Als einzige Vorbeugung kann also geraten werden regelmäßig Sport zu machen bzw. bei Unsportlichkeit langsam an die Sachen ran zu gehen und sich zu Steigern. Gutes Aufwärmen und Dehnen ist ebenfalls besonders wichtig vor starken sportlichen Belastungen.

Prognose

Die Prognose nach einem Achillessehnenriss ist ziemlich gut. Durch eine fachgerechte Behandlung, gute Nachbehandlung und einer geschulten Krankengymnastik kann fast immer das Niveau der alten Leistungsfähigkeit wiedererlangt werden. Zumindest bei Normalsportlern.

Für Spitzensportler, vor allem in Sprung- und Laufdisziplinen, bedeutet diese Verletzung fast immer das Karriereende, der einfach die volle Kraft nicht wiedererlangt werden kann.

Ein Kommentar

  1. ich begeistert von ihren ausführungen, und habe im augenblick eine variomed schuh an,
    am 8,8 2017, im kh. porz am rhein , bin ich operiert worden, und bin schmerzfrei .
    der krankengymnastiker ist begeistert,wie beweglich ich bin. das ich bald
    bin jetzt in der sechsten woche, und hoffe das ich bald wieder in mein auto steigen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.